deutsch english

 

Fotogalerie

Asphaltkonservierung<br> 
 
Asphaltkonservierung
 
Asphaltkonservierung<br> 
 
Asphaltkonservierung
 

 

 

Datenblatt

Ausschreibungstexte

Referenzen

Tätigkeitsbereiche > Asphaltkonservierung

Asphaltkonservierung


Asphaltkonservierung


Konservierung bedeutet erhalten oder bewahren. Die Konservierung verhindert oder verzögert physikalische und auch chemische Zerfallsprozesse. Bei Baustoffen wie Stahl und Holz ist die Konservierung alltäglich und selbstverständlich. Sie verhindert die Oxidation und schützt vor Witterungseinflüssen. Die konservierten Bauteile haben somit eine deutlich längere Nutzungsdauer.
Bei Asphalt kann diese Konservierung ebenso erreicht werden. Das Bindemittel Bitumen besteht aus Asphaltenen (feste Phase) und Maltenen (ölige Phase). Die Maltene sind für die Vernetzungseigenschaften und Flexibilität im Bindemittel verantwortlich. Durch die Witterungseinflüsse (UV-Strahlung, Hitze etc.) und durch Oxidation entweichen diese Maltene und tragen so zur Alterung des Bitumens bei. Die Folge ist ein verhärtetes sprödes Bindemittel, das im Asphalt zu Kornausbrüchen und Rissen führt.
Beim Konservieren des Asphalts werden Gilsonit haltige (Naturasphalt) Konservierungsmittel auf den Asphalt aufgesprüht. Das Konservierungsmittel bildet eine Membrane in Form eines Polymergerüsts in der Oberfläche aus, die den Asphalt vor Oxidation oder Witterung schützt und gleichzeitig das Austreten der Maltene verhindert. Somit bleiben die Vernetzungseigenschaften und die Flexibilität im Bindemittel erhalten.
Die Konservierung sollte direkt nach dem Einbau einer Straße oder bei jüngeren Straßen vorgenommen werden, damit möglichst viel Substanz konserviert werden kann.


Anwendungsbereich Asphaltstraßen:

Sinnvoll einsetzbar ist die Asphaltkonservierung auf allen Verkehrsflächen aus Asphalt (alle Bauklassen und alle Asphaltarten). Beim Konservieren einer erneuerten Asphaltstraße werden die idealen Eigenschaften der neuen Straße sofort für viele Jahre konserviert.

Sogar ZWOPA-Beläge (zweifacher offenporiger Asphalt) oder OPA-Beläge (offenporiger Asphalt) können hervorragend mit der Asphaltkonservierung behandelt werden. Referenzbaustellen zeigten, dass weitere Kornausbrüche signifikant reduziert werden konnten. Die Offenporigkeit bleibt selbstverständlich nach der Konservierung
erhalten. Die akustischen Eigenschaften des ZWOPA werden durch das Konservieren
kaum beeinflusst.

Anwendungsbereich Teststrecken und Rennstrecken:

Teststrecken der Automobilindustrie wie auch Rennstrecken unterliegen einer besonderen Beanspruchung, für die besondere Asphalte konzipiert werden, deren Eigenschaften über
einen möglichst langen Zeitraum erhalten bleiben müssen. Mit der Asphaltkonservierung erhöht sich die Nutzungsdauer um viele Jahre. Die Erneuerung einer Steilkurve ist extrem aufwendig und
teuer. Als Lösung bieten wir für Steilkurven ein spezielles Gerät zur Konservierung des Asphalts an.
Die Konservierung verhindert bzw. verzögert die Kornausbrüche auf  Hochgeschwindigkeitsstrecken und dient damit neben dem Erhalt der Asphaltfläche auch
der Sicherheit.

Anwendungsbereich Flughäfen:

Start- und Landebahnen an Flughäfen haben besonders hohe Anforderungen an die Asphaltflächen. Schon bei geringen Kornausbrüchen an der Oberfläche können die Gesteinskörner erhebliche Schäden an den Flugzeugen verursachen. Das Konservieren der
Flugbetriebsflächen ist sehr schnell durchführbar und kostengünstig.
Die logistisch aufwendige und zudem extrem teure Sanierung kann somit um viele Jahre verschoben werden.