deutsch english

 

Fotogalerie

<br> 
Naht-Remixer

 

 

 

Datenblatt Naht-Remix

Ausschreibungstexte

Referenzen

Tätigkeitsbereiche > Naht-Remix (Rückformen)

Naht-Remix (Fugen-Remix)


Oftmals werden Asphaltdeckschichten halbseitig bzw. bahnenweise eingebaut. Die dabei entstehenden Kontaktflächen, die Mittelnaht bzw. Nähte, stellen potentielle Schwachstellen in der Deckschicht dar.
Schadhafte Mittelnähte bzw. Nähte können entstehen, sofern „heiß an kalt" eingebaut wird. Mangelhafte Verdichtung im Randbereich der ersten Bahn oder schlecht hergestellte bzw. schlecht vorbehandelte Kontaktflächen vor dem Einbau der zweiten Bahn führen zu einer offenen Mittelnaht. Die Folge sind Substanzverlust und sich ausbreitende Risse im Bereich der Mittelnaht durch Eindringen von Wasser, Tausalzlösung oder Schmutz.
Konventionell werden diese schadhaften Mittelnähte aufgefräst und neues Mischgut zumeist von Hand ebenfalls „heiß an kalt" eingebaut. Sehr aufwendig ist hierbei die Behandlung der Nähte und Anschlüsse, damit diese nicht erneut zu Schadstellen werden. Wirtschaftlich nicht vertretbar ist die komplette Deckschichterneuerung bei einer schadhaften Mittelnaht, gerade wenn sonst noch alle Oberflächeneigenschaften gut sind.
Warum soll den die gesamte Deckschicht erneuert werden, wenn nur die Mittelnaht bzw. die Nähte versagen?
Die ideale Sanierung schadhafter Mittelnähte oder Nähte ist natürlich der Einbau „heiß an heiß". Technisch optimal und zudem sehr wirtschaftlich ist das Nahtremix-Verfahren der KUTTER Spezialstraßenbau in Hanau. Beim Nahtremix werden die zu sanierenden Nähte und Risse in der Deckschicht in einer Breite von 50 cm bzw. 80 cm durch Infrarotstrahler schonend aufgeheizt. Der so replastifizierte Asphalt wird in einer Breite von 30 cm bzw. 60 cm und einer Tiefe von bis zu 4 cm rückgeformt. In der Maschine werden zur Verbesserung der Mischguteigenschaften neues Asphaltmischgut und ein Regeneriermittel auf Bitumenbasis eingemischt und schließlich mittels Einbaubohle profilgerecht abgezogen und vorverdichtet. Im Nachlauf wird der bearbeitete Bereich abgesplittet und von einer Walze endverdichtet. Das überlappende Aufwärmen ermöglicht zum einen eine ideale Verklebung zwischen Alt- und Neumaterial (Anschlussbereiche) und zum anderen eine sehr gute Verzahnung zur Unterlage, da die Walze das Alt- und Neumaterial gemeinsam verdichtet. Somit sind eine dichte Verbindung und ein perfekter Schichtenverbund hergestellt.
Folgende Arbeitsschritte werden vom Nahtremixer in einem Arbeitsgang durchgeführt:

• Aufheizen des Asphaltmaterials im Nahtbereich
• Auflockern des Asphaltmaterials
• Mischen von altem und neuen Asphaltmaterials mit Regeneriermittel
• Einbauen und Vorverdichten
• Absplitten